Einfluss von Land- und Forstwirtschaft auf Fledermäuse

Doktorandenprojekt über Fledermäuse im Havelländischen Luch.

Fledermäuse stellen hohe Anforderungen an die Qualität und strukturelle Diversität ihres Habitats und könnten sich deshalb sehr gut als Bioindikator eignen: Insektivore Arten besitzen als Prädatoren dämmerungs- und nachtaktiver Insekten ein hohes trophisches Level – sie stehen also relativ weit … weiterlesen

Biodiversität in deutschen Nationalparks

Masterarbeit an der Humboldt-Universität zu Berlin

Auf Basis qualitativer Interviewanalysen hat Saskia Wied eine gesamtdeutsche Übersicht über die Umsetzung der Maßnahmen zur Biodiversitätsforschung und zum Biodiversitätmanagement in den 14 Nationalparks erstellt. weiterlesen

Nahrungsökologie der Waldohreule II

Masterarbeit an der Humboldt-Universität zu Berlin

Die Waldohreule gehört zu den mittelgroßen Eulen in Europa und kommt mit 32.000 Brutpaaren in Deutschland häufig vor. Sie jagt bevorzugt auf weiten, offenen Flächen mit reich gegliederten Feld- und Wiesenlandschaften, wo sich … weiterlesen

Vergleich populationsökologischer Kleinsäugerparameter

Diplomarbeit an der Humboldt-Universität zu Berlin

Bodenbrütende Vögel wie die Großtrappe sind weiterhin in ihren Beständen gefährdet. Das gilt auch für Schutzgebiete wie das NSG Havelländisches Luch, obwohl durch Habitatverbesserungen landwirtschaftlich bedingte Verluste … weiterlesen

Verteidigungsstrategien bei Nadelbäumen nach Insektenbefall

Doktorandenprojekt am Max-Planck-Institut für chem. Ökologie

Es sollte untersucht werden, ob und in welchem Umfang pflanzliche Sekundärmetabolite die Resistenzen der Fichte und Kiefer gegenüber dem Borkenkäfer sowie der Nonne bedingen. weiterlesen