Amphibien und Reptilien auf Gut Linde

Bachelorarbeit über die Amphibien- und Reptilienvielfalt auf und um Gut Linde

Titel: Untersuchung der Herpetofauna und Flora auf Flächen auf und um Gut Linde

Art des Projekts: Bachelorarbeit an der Humboldt-Universität zu Berlin

Betreuer: Prof. Dr. Ulrich Zeller, Co-Betreuer: Dr. Norbert Schneeweiß

Abgeschlossen: 2013

Über das Projekt

Im Rahmen dieser Bachelorarbeit wurde die Diversität der Herpetofauna auf insgesamt drei Flächen verschiedener Nutzung untersucht.  Bei der Arbeit handelte es sich um ein Kooperationsprojekt der Forschungsstation Linde mit der Naturschutzstation Rhinluch in Linum (Brandenburg). Die Ergebnisse sind besonders relevant, da im Rahmen des EU-Monitorings zur Erfassung geschützter Reptilien- und Amphibienarten, wie z.B. der Rotbauchunke (Bombina bombina), bisher noch keine Angaben aus dem Untersuchungsgebiet vorlagen.

Damit die Tiere zweifelsfrei bestimmt und vermessen werden konnten, wurden sie lebend mit  je 30 x 30 m großen Fallenkreuzen aus ca. 40 cm hohen Folienzäunen, an deren Enden und mittig insgesamt je 12 Fangeimer ebenerdig eingegraben wurden, gefangen. Zudem wurde auf den Flächen eine Vegetationskartierung nach der Methode von Braun-Blanquet, mit der sich aus den Deckungsgraden und Individuendichten die Artdominanzen berechnen lassen, erstellt. Durch die Bestimmung der Diversitätsindizes wurde letztlich ein Vergleich der Flächen hinsichtlich ihrer Standortbedingungen ermöglicht.